Body-Mass-Index (BMI)

Der Body-Mass-Index wurde vom belgischen Mathematiker Adolphe Quetelet im 19. Jahrhundert entwickelt. Bekanntheit erlangte die Formel, als amerikanische Versicherungsgesellschaften sie benutzten, um das Gesundheitsrisiko ihrer Versicherten einzuschätzen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO benutzt die Maßzahl seit Anfang der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts. Die aktuelle Tabelle der WHO besteht seit Mitte der 90er Jahre. Die Tabelle der WHO unterscheidet nicht nach Alter und Geschlecht.

 

Formel zur Berechnung von Body-Mass-Index (BMI)

Der BMI ist aussagekräftiger als jede andere Gewichtsformel und lässt beim erwachsenen Menschen sportliches Talent erkennen, Übergewicht und Untergewicht bestimmen mit dem einzigen Anhaltspunkt von Gewicht und Körpergröße.
Die Normwerte für Männer und Frauen sind identisch.

BMI = Körpergewicht (Kg) / Körpergröße (m)²

 Nach der WHO (World Health Organization) erfolgt keine Einteilung nach dem Alter oder nach dem Geschlecht. Es gibt dazu aber auch andere Einteilungen, die auch das Alter berücksichtigen. Die Adipositas-Leitlinien der Deutschen Adipositas-Gesellschaft orientieren sich an der WHO. Liegt leichtes bis mittleres Übergewicht vor, so sollte man zunächst einmal vom Arzt abklären lassen, ob noch weitere Risikofaktoren vorliegen wie z.B. erhöhte Blutfettwerte, Bluthochdruck, eine ungünstige Fettverteilung (am Bauch). Ist dies der Fall, so sollte man das Übergewicht auch in diesem Bereich abbauen. Ansonsten gilt die Empfehlung, ab einem BMI von 30 und darüber auf jeden Fall das Gewicht zu reduzieren. (Quelle: bmi.gyn.de)
Body-Mass-Index (BMI)Typus
kleiner 13 lebensbedrohliches Untergewicht
13 - 18 leistungsminderndes Untergewicht
18 - 20 austrainierter Marathonläufer
20 - 22 Normalgewicht eines Fitneßbewußten
22 - 25 Normalgewicht
25 - 30 Übergewicht
30 - 35 Fettleibigkeit (Adipositas I)
35 - 40 starke Fettleibigkeit (Adipositas II)
über 40 extreme Fettleibigkeit (Adipositas III)

Nach der WHO (World Health Organization) erfolgt keine Einteilung nach dem Alter oder nach dem Geschlecht. Es gibt dazu aber auch andere Einteilungen, die auch das Alter berücksichtigen. Die Adipositas-Leitlinien der Deutschen Adipositas-Gesellschaft orientieren sich an der WHO. Liegt leichtes bis mittleres Übergewicht vor, so sollte man zunächst einmal vom Arzt abklären lassen, ob noch weitere Risikofaktoren vorliegen wie z.B. erhöhte Blutfettwerte, Bluthochdruck, eine ungünstige Fettverteilung (am Bauch). Ist dies der Fall, so sollte man das Übergewicht auch in diesem Bereich abbauen. Ansonsten gilt die Empfehlung, ab einem BMI von 30 und darüber auf jeden Fall das Gewicht zu reduzieren. (Quelle: bmi.gyn.de)